Facebook Twitter RSS Google Plus

Diablo 3: MacBook Pro Next Generation wird unterstützt

Mike Mahlkow am Freitag, 22. Juni 2012 um 11:45 Uhr

Diablo III

Das MacBook Pro mit Retina Display ist seit dessen Vorstellung auf der WWDC vor 7 Tagen quasi das neue Flagschiff der Notebooks aus dem Hause Apple.  Es vereint mit die besten Komponenten, die in einem Notebook verbaut werden können mit dem besten Display auf dem ganzen Markt. Der Preis ist letzten Endes zwar hoch, aber  der Sache angemessen.

Da rein von den Leistungseckdaten das Notebook auf ganzer Linie überzeugen kann, verwundert es auch nicht, dass das neue Blockbuster-Spiel Diablo III auf dem Gerät ausprobiert wurde. Das Spiel ist von seiner Grafik und dessen Auslastungspotenzial weit oben angesiedelt, sodass es sich perfekt dafür eignet, die Stärken und Schwächen des Retina-MacBooks zu Tage zu fördern.

Test und Entwicklung

Im Test gab es allerdings keine wirkliche Überraschung. Selbst in der nativen Auflösung des Notebook-Displays wird das Spielvergnügen nicht durch Ruckler oder Verzerrungen getrübt. Nichts desto trotz hat der Entwickler „Blizzard“ angekündigt, an weiteren Optimierungen zu feilen und das Spiel noch besser zu machen, respektive es noch besser auf das neue Notebook abzustimmen.

Blizzard betont dabei allerdings jederzeit, dass das Game schon jetzt super auf dem Device spielbar ist. Herausgestellt wird, dass enorm von der guten Display-Auflösung profitiert wird, aber der Fenster-Modus noch geringfügige Optimierungen verdient. Diesbezüglich will man sich nach fortschreitender Entwicklung umgehend bei den Mac-Nutzern melden.

Vorstellung und Hintergrund

Bereits auf der WWDC Keynote stellte Phil Schiller exklusiv heraus, dass das Spiel eines der Highlights für das neue MacBook Pro mit Retina-Display ist. Im Test konnte das Spiel die Anwender mit einer konsistenten Framrate von 30 pro Sekunde überzeugen. Damit steht einem langfristigen Spielspaß nichts im Wege.

Bemerkenswert ist das Resultat vor dem Hintergrund, dass zu keinem Zeitpunkt eine enge Zusammenarbeit zwischen Apple und dem Entwicklerteam stattgefunden hat.

Quelle: Appleinsider.com