Facebook Twitter RSS Google Plus

Liquidmetal: Apple sichert sich Exklusivrechte durch Vertragsverlängerung

Niklas Hoffmeier am Mittwoch, 20. Juni 2012 um 15:57 Uhr

Liquidmetal

Apple setzt auf Qualität und einen edlen Eindruck. Vor einigen Wochen und Monaten erlang das sogenannte “Liquidmetal” eine große Aufmerksamkeit, da es eine Oberfläche hat, die mit Wasser vergleichbar ist. Somit schützt es zuverlässig und sieht auch noch sehr edel aus. Angeblich sollen die Verantwortlichen des Konzerns aus Cupertino Verhandlungen mit dem Zuständigen von “Liquidmetal” führen, um den Exklusivvertrag zu verlängern. Erscheint das iPhone 5 mit Liquidmetal?

Apple Liquidmetal

Samsung setzt derweil auf Plastik, um die Produktionskosten zu drücken, sodass das Unternehmen noch mehr Profit herausschlagen kann. Zurecht empfinden viele Besitzer das Plastik als sehr störend sowie billig, und so müssen sich die Konzerne gezwungener Maßen umschauen. Angeblich soll Apple sich bereits die Exklusivrechte sichern können, auf dass einer Massenproduktion nichts mehr im Wege steht. Ein weiterer Vorteil ist zudem die Position auf dem Markt. Da Apple anscheinend bisher das einzige Unternehmen ist, wird das Metallgemisch vorerst nur für die Cupertinos aufbereitet.

iPhone 5-Mockup mit Liquidmetal

In diversen iPhone 5-Mockups ist bereits eine Metall-Rückseite entdeckt worden, aber auch Apples MacBooks könnten mit dem Gemisch ausgestattet werden. Der große Vorteil ist die stand- und kratzfeste Oberfläche, die es erlaubt, im Vergleich zu anderen Stoffen einiges an Platz zu sparen, was natürlich ganz im Sinne von Apple ist. Folglich würde sich dies wie ein Meilenstein auf die futuristische Hardware des Apfels auswirken. Ob das Metall schon im iPhone der sechsten Generation zum Einsatz kommt, wird sich zeigen.

Bild: indium.com